Leitfäden

,,Hilf mir, es selbst zu tun‘‘

- Maria Montessori

In unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind im Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, nach dem Tiroler Bildungsrahmenplan jedes einzelne Kind individuell in seiner persönlichen Entwicklung zu unterstützen und begleiten.

,,Lass mir Zeit und gib mir Raum‘‘

Emmi Pikler

Wir sehen das Kind in seiner Individualität, welches die Welt von Anfang an mit allen Sinnen wahrnimmt und sich durch seine Neugier, Bedürfnisse und Begabungen zu einem einzigartigen Menschen entwickelt. Die Kinder sind ihr eigener Baumeister, sie wollen die Welt selbst entdecken und erforschen – jedes in seinem eigenen Tempo und Temperament.

Prinzipien

Lernen mit allen Sinnen

Visuelle, auditive, olfaktorische, gustatorisch und taktile Wahrnehmung.

Lernen mit allen Sinnen

Durch die Sinne lernen die Kinder ihre Umwelt zu ,,beigreifen‘‘.

Individualisierung

Berücksichtigung der Fähigkeiten jedes Kindes.

Individualisierung

Individueller Lernfortschritt, unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten. Jedes Kind ist unterschiedlich.

Empowerment

Empowerment bedeutet, die Stärken des Kindes in den Vordergrund zu stellen.

Empowerment

Durch diese Verdeutlichung wird das Selbstbewusstsein des Kindes gestärkt

Inklusion

Jedes Kind verfügt über bestimmte Bedürfnisse und hat ein Recht auf deren Anerkennung.

Inklusion

Diese Bedürfnisse werden beim Anmeldegespräch mit den Eltern genauestens besprochen und dokumentiert.

Partizipation

Partizipation bedeutet Beteiligung. Kinder wollen mitbestimmten, wie der Krippenalltag gestaltet wird.

Partizipation

Täglich werden die Interessen und Bedürfnisse der Kinder aufgegriffen und im Alltag miteingeplant

Transparenz

Das Bildungsgeschen wird so gestaltet, dass die Eltern unsere Arbeit nachvollziehen können.

Transparenz

In der Praxis bedeutet Transparenz, dass Intentionen und Zusammenhänge durchschaubar dargestellt werden.

Unsere Pädagoginnen

Der Grundstein in unserer Kinderkrippe ist die Zusammenarbeit im Team, da
die Qualität der pädagogischen Arbeit vom gesamten Team abhängig ist. 

1

Luisa Lercher

Pädagogin

1-2

Sarah Kneringer

Pädagogin